Volt fordert Rücktritt von Tiroler Gesundheitsrat Tilg

Steinhauser empört über Auftritt in ZIB 2 Interview: “Zeigt Überforderung der handelnden Personen. Es muss Konsequenzen geben.”

Die verspätete Reaktion der Behörden in Tirol hat deutlich zur weiteren Verbreitung des Corona-Virus in Europa beigetragen und Menschenleben aufs Spiel gesetzt. Aufgrund des deutlichen Missmanagements und der verantwortungslosen Reaktion fordert Volt den Rücktritt des Tiroler Gesundsheitsrates Tilg.

„Nach der Krise werden wir gefordert sein zu prüfen, ob und wodurch die Behörden in Tirol versagt haben“, so Marlies Steinhauser, Vorstandsvorsitzende von Volt Österreich, „weiters wird zu klären sein, ob wirtschaftliche Interessen vor die Gesundheit der Gäste gestellt wurden und welche Verantwortung der Tiroler Gesundheitsrat Tilg dabei hatte“. Tirol wurde somit zu einem zentralen Herd der Ausbreitung von COVID-19 in Europa. Tilgs fehlende Bereitschaft die Verantwortung zu tragen zeigt deutlich die Verantwortungslosigkeit, mit der die Krise in Tirol gehandhabt wurde. In einer Krise die Schuld auf anonyme Touristen zu schieben schafft wenig Glaubwürdigkeit. In einer derartigen Krise geht es auch darum, Verantwortung zu tragen und zu einer Verbesserung des Systems zum Schutz der Bevölkerung beizutragen.


Rückfragehinweis

Jan Tewes
Pressesprecher
jan.tewes@volteuropa.org
+43 660 2442396